14.07.2016
Causa AvW

Aus gegebenem Anlass ersuchen wir, von telefonischen Anfragen Abstand zu nehmen, da uns deren Beantwortung bei über 7.000 Anlegern nicht möglich ist.

Nachfolgend erhalten Sie wesentliche Informationen und Klarstellungen:

Nach Abschluss des überwiegenden Teils der Musterprozesse herrscht nun rechtliche Klarheit, dass ein Teil der bei der AeW GmbH bis 4.5.2011 angemeldeten Anlegerforderungen in der Causa AvW von der Anlegerentschädigung anerkannt und entschädigt wird. Zu diesem Zweck läuft seit Monaten ein finaler Prüfprozess, das Ergebnis der festgestellten Ansprüche wird im Laufe der nächsten Wochen allen Anlegern in einem Schreiben mitgeteilt. Bei aufrechter rechtlicher Vertretung durch einen Anwalt wird das Ergebnis an den jeweiligen Anwalt übermittelt.

o) Ein Anspruch auf Entschädigung besteht ausschließlich dann, wenn die Forderung innerhalb der gesetzlichen Frist angemeldet wurde. Diese Frist ist am 4.5.2011 abgelaufen, eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich.

o) Die Anmeldung einer Forderung in den Insolvenzverfahren der AvW Invest AG oder AvW Gruppe AG ersetzt nicht eine fristgerechte Anmeldung bei der Anlegerentschädigung (ist wie erwähnt nicht mehr möglich und kann auch nicht nachgeholt werden). Die Konkursverfahren und das Anlegerentschädigungsverfahren sind völlig eigenständige, getrennt ablaufende Verfahren.

o) Weiterhin nicht anerkannt sind Forderungen aus Genussscheinkäufen über die Börse oder aus Treuhandaufträgen mit Hans Linz bzw. der HLF Finanzberatung. Diesbezüglich laufen weiterhin Musterprozesse zur Klärung der Frage, ob auch hier ein Anspruch auf Entschädigung besteht.

o) Wir stehen mit allen Anlegervertretern in Kontakt, diese verfügen daher über den aktuellen Informationsstand. Anleger ohne Anwalt werden, sofern eine fristgerechte Anmeldung vorliegt, von uns direkt kontaktiert.